Folge Drei: Scheide

Randnotizen

Vorab durchaus wichtig zu wissen
Berit trinkt eine halbe Flasche Crément & Linda zwei Sekt… aus ’nem Bierglas
Eine Folge voller fetzigen Überleitungen und viel Alkohol.

Herzlich willkommen bei Berit & Lindas Freundebuch
Unsere Hobbies sind Gedichte schreiben, reiten und Freunde treffen

Socken (laut Linda)
Meeresfrüchte (laut Berit)
Ungepflegte Füße
  • Berit findet Meeresfrüchte derart ekelhaft, dass sie sogar schon das Restaurant verlassen musste, als eine mehrstöckige Fischplatte serviert wurde.
  • Linda hat die übelste Socken-Phobie, speziell bei anderen Menschen und kann ihre eigenen kaum zum Trocknen aufhängen.
Besserwisserei
Menschen, die nur von sich reden
Wichtigtuerei
Ewige Opferrolle
Ungefragtes Vorsingen

"Die hat Scheide gesagt"

Weiterhin für die Folge relevante Informationen:
—–
  • Linda vermisst in Island: die deutschen Supermärkte und das war’s. Na guuuuut und manchmal ein ganz bisschen den Sommer. Hauptsächlich aber Körnerbrot. 

  • Mehr Käse: ist mehr Käse – es sagt viel über ‘nen Menschen aus, welche Menge an Käse er auf seine Pizza nimmt! PS: Laut Berit kann übrigens immer ein Spiegelei und Kapern dazu, laut Linda ein Schwung Trüffel-Öl.

  • Charles Bukowski: ist lesenswert. Ebenso ‚The subtle art of not giving a fuck“ von Mark Manson. Und ‚Perks of being a wallflower‘ von Stephen Chbosky (den Linda direkt mal mit Bukowski verwechselt hat, schön peinlich! :D)

  • Herr der Ringe: ist bis heute wie nach Hause kommen. Ausserdem ist Liv Tyler unfassbar schön. Und laut Linda auch Elijah Wood. Ganz richtig, Freunde… Frodo. 

  • Androgyne Männer: sind heiß. Gern auch mit Nagellack und Kajal! So in Richtung Ville Valo, Berits pupertäre Schwärmerei. Jap, peinliche Starg-Crushes haben wir durchaus in petto!

  • „My fucking Balloon“: ist möglichwerweise eins der dümmsten Lieder, die je geschrieben wurden. Und damit gleichzeitig einer der lustigsten Songs, ever.

"Bei Volksmusik hört der Spaß auf!"

Wenn du eine Sache auf dieser Welt verändern könntest (realistisch oder nicht), was wäre es?

  • das Menschen einander nicht mehr aufgrund von Äusserlichkeiten be- und verurteilen
  • eine allgemeine Umverteilung von Privilegien, Rechten, abgedeckte Grundbedürfnisse
  • das jeder Mensch eine Lebenssituation hat, in welcher er nach Glück & Selbstverwirklichung streben kann

Aufgaben bis zur nächsten Folge

Linda hört sich „Push the sky away“ von Nick Cave an
Berit „Konstantine“ von Something Corporate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.